Dienstag, 28. Mai 2013

Von Außendorf bis Zündorf: die Konkurrenz ist groß und läuft sich warm


Mit Ergänzungen nach dem 15.7.2013 = Stichtag für Kreiswahlvorschläge:

Wie sieht das gegenwärtige Bewerberfeld im Wahlkreis 100 / Rheinisch-Bergischer Kreis aus? Das wurde ich gestern gefragt, als ich die nämliche Straße in Odenthal nochmal aufsuchte und dort gute Bekannte berannte. Exkurs: Bei dieser Gelegenheit habe ich übrigens auch das Haus aufgesucht, das mich um Einsammeln der dann geprüften und ausgefüllten Vordrucke gebeten hatte. Leider, leider war man aber noch nicht dazu gekommen! Wird wahrscheinlich für mich eine Art running gag.
Zurück zum Wahlkampfgetümmel: Ich stelle hier mal einen Wegweiser zu den derzeitigen Kandidaten auf, mit den jeweiligen Lebensläufen, soweit greifbar, und werde das zur besseren Übersicht auch an dieser Stelle fortschreiben. Auch wenn das Nachtragen nicht zu 100% dem traditionellen Reinheitsgebot des Blogschreibens entspricht.
Also, da wären nach heutigem Stand – und ich reihe es schlicht nach Alphabet, nicht nach der etwaigen Anordnung auf dem Wahlzettel, die eigenen Gesetzen folgt. Sollte ich einen Kandidaten – etwa einen weiteren unabhängigen Bewerber – übersehen haben, bitte melden; ich trage es hier gerne nach. Mich selbst hatte ich zunächst in Klammern gesetzt – ich musste ja zunächst die Qualifikation mit 200 Unterstützungsschriften hinlegen. Habe ich geschafft und die Klammern nun gestrichen:


Bilder füge ich hier nicht bei, sie sind i.d.R. den Internetangeboten zu entnehmen. Oder breit präsent ;-)

Nachtrag 26.7.2013
Der Kreiswahlausschuss hat heute die o.g. Kandidaten förmlich zugelassen, s. http://www.rbk-direkt.de/newsdetails.aspx?newsid=7424. Also: Wir acht Aufrechte werden am 22. September in der Reihenfolge (1) Bosbach, (2) Zalfen, (3) Dr. Ludemann, (4) Außendorf, (5) Bischoff, (6) Zündorf, (7) Haase und (8) Dr. Voss auf der linken Seite des Wahlzettels stehen, für die Erststimme. Und ganz so schlecht war mein qualifying am Ende nicht: Bisher versammle ich die meisten für diese Wahl bereits offiziell abgegebenen Bürgervoten auf mein Haupt ;-) Okay, ist noch nicht wirklich repräsentativ, da die anderswo bereits parlamentarisch vertretenen Parteien ja nach BWahlG gar keine Unterstützungsschriften zu sammeln brauchten - sie gelten prima vista als seriös, was im Grunde bedauerlich ist, wegen ihres nun unweigerlichen Trainingsrückstandes. Von denen, die sammeln mussten - die Alternative für Deutschland, die Partei der Vernunft und eben ich - habe aber eben ich den Etappensieg eingefahren = die meisten Schriften erlaufen. Geht doch! Eines aber fällt noch auf - und da kann ich mich auch nicht ausnehmen. In einem markanten Punkt gleichen sich alle Kandidaten: Es sind nun mal keine Kandidatinnen. Vielleicht kann man das bis 2017 ändern. Für die nächste Auswahl.

Als Bonus-Material lege ich noch eine detaillierte Auswertung von Ergebnissen der Bundestagswahl 2009 der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale / KDVZ in Iserlohn nach; damals war Rhein-Berg übrigens noch der Wahlkreis 101. Die Auswertung visualisiert u.a. die stark variierenden Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise und Stimmbezirke, auch die Wahlbeteiligung im Vergleich der Kommunen = Odenthal mit ganz ungestümer Wahlmotivation, Burscheid sehr in sich gekehrt - und gerade das hoffe ich für 2013 etwas zu ändern! - aber teils auch interessante Differenzen zwischen Erst- und Zweitstimmen und mit Fingerabdrücken der Parteien, die sich gerade bei ideologischen Gegnern manchmal verblüffend entsprechen.

Die Auswertung ist hier abrufbar in Excel-Dateien alter Formatierung (xls) oder nach aktuellen Versionen (xlsx, mit bedingter Formatierung = grün kodiert hohen Wert, rot kodiert niedrigen Wert; habe das exemplarisch für Burscheid einmal bis auf Stimmbezirksebene dargestellt).

Keine Kommentare:

Kommentar posten