Sonntag, 22. September 2013

Übernehme die Verantwortung

War eben mal kurz bei der Wahlveranstaltung im Kreishaus in Bergisch-Gladbach:

Aktualisierte Ergebnisse finden Sie im Angebot der kdvz citkomm, und zwar speziell für die Erststimmen im Rheinisch Bergischen Kreis hier. Danach haben unter "Sonstige" - und das umfasst sowohl den Kandidaten der NPD als auch mich - 1,02% der Wähler/innen die Stimme abgegeben, Stand 22.9.2013, 21:30h.

Wie Brüderle übernehme ich als Spitzenkandidat meiner Ich-Partei die Verantwortung - allerdings zum Glück im Wesentlichen nur mir selbst gegenüber. Zum Trost: Die Zweitstimmen aller meiner Wähler - bei denen ich mich für das Vertrauen sehr herzlich bedanke - bleiben für die Bundestagswahl gültig. Und das wäre wegen einer Besonderheit des deutschen Wahlrechts anders gewesen, wenn ich Wolfgang Bosbach tatsächlich das Mandat abgejagt hätte, siehe § 6 Absatz 1 Satz 2 Bundeswahlgesetz. Aber das nur am Rande gesagt.

Wolfgang Bosbach hat das TOP-Wahlergebnis des Jahres 2009, ca. 50%, offenbar noch um mindestens weitere 5% übertrumpfen können - eine extrem starke Leistung! - und er wird nun zum sechsten Mal in den Bundestag einziehen. Mehr desselben, das versteht offenbar die ganz klare Mehrheit als mehr Sicherheit, mag auch das Leitbild der Demokratie eher der Wandel und Wechsel sein.

Bei mir werden es zwar etwas mehr werden als das Ergebnis meines Vorgängers als freier Kandidat im Rheinisch-Bergischen Kreis (2009: 0,2%), aber wohl nicht sehr viel. Ab 1% wäre ich in Ausgelassenheit verfallen. Nun mag es sein, dass sogar der im Wahlkampf praktisch unsichtbare Kandidat der NPD noch mehr Stimmen eingesammelt hat als ich. Wahnsinn! Aber: Nach der Wahl ist vor der Wahl ;-) Und es gilt eigentlich jetzt auch ganz andere Früchte zu ernten:

Nachtrag the day after:
Es ist tatsächlich wie angenommen: Nach den Zahlen von Montagmorgen hat der Bewerber der NPD in Rhein.-Berg. 1.241 (= 0,74%) der Stimmen geholt und ich gerade etwas mehr als ein Drittel davon, nämlich 443 (= 0,26%, damit etwas mehr als der freie Bewerber aus 2009). Irgendwie kein sehr erfreulicher Gedanke. Aber schaut man genauer hin, bemerkt man doch ein wenig Kraft der Einzelkandidatur: In Burscheid, wo ich persönlich die Türklinken gewienert habe, da habe ich den NPD-Bewerber mit 1,7% zu 1,36% "geschlagen, in Stimmen 174 zu 139.

Eine genauere Auswertung, basierend auf den Zahlen der kdvz-citkomm, mit den Höhen und Tiefen der jeweiligen Parteien und Bewerber im gesamten Wahlkreis und mit dem spezifischen Verhältnis von Erst- und Zweitstimmenanteil verlinke ich in einem weiteren Blog = Wahlen nach Zahlen 2013. Liefert für den, der das mag, ein paar interessante Perspektiven...

Keine Kommentare:

Kommentar posten